Asini nella notte  - Baiardetta




Beschreibung:
Esel in der Nacht ist eine kurze Bergauf zwei Längen (verkettbare mit 4 von der Art der Schornsteine). Der erste Tonhöhen adressiert den kurzen Stich, die die V-Form als SX, und aus auf dem Sims der Schweizer schließen mit einem leicht überstehenden, den Fahrpreis auf der SX ich drehen. Diese Linie wird nur rechts von der Kante plaziert SX (1 ch.), Und SX der beiden Linien, die durch den oberen Dieder (Harz) durchgeführt. Die zweite Länge wird skaliert statt Ästhetik des Netz genommen, die eine Band von instabilen Felsen gegen den Uhrzeigersinn in Richtung DX umgeht, und dann immer kompakter, bis die Spitze des Gipfels Turm Lherzolith dem Sporn Fahrt auf. Ein paar letzten Schritte führen nach oben. Diese Leitung geht auf SX von „Slot des Swiss“ (Sandro Girtanner), genannt irrtümlicherweise den Swiss, bröckeligen DX in der Plaque-Umgehung, die die Wand des Schweizer bildet.

Zugang:
Neben dem weißen Panel (318 m) gibt es einen Feldweg, der Sie in die Richtung einiger Pylonen aber nach hundert Metern führt Sie SX verlassen Drehen auf einem Pfad (Frassati). Es kann in einer kurzen Kette mit einem Feldweg zu erreichen und setzt bald den vorgeschalteten Pietralunga im Hinblick auf Mezzacosta. Weiter, bis Sie eine Holztreppe zu erreichen DX; Es gilt das gleiche und gerade fertig Sie den markierten Weg nach rechts verlassen, in Abwesenheit von Spur zu SX gehen. Weiter geht es dann zu SX zwei Anstiegen doppiando und Erreichen der Sammlung von Termi (420 m), wobei an einer Verbindungsstelle. Es läßt die Art und Weise von DX und weiter geradeaus in Richtung der Steinbrüche und Acquasanta. Weiter geht es dann bis zur Kreuzung Fontanin: DX in einem zunehmend steinigen Bereich weiterhin SX für Acquasanta auf den Weg Weglassen. Wir weiterhin an der berühmten Felsbrocken von Ferrante ankommen, überqueren auf dem steinigen DX und zwei Jumper und den Strom vorbei Baiardetta zu DX weiterhin immer auf ein Zeichen wegzulassen oben, die den Weg für Experten (F1). Sie lassen dann die kleinen Männer aus, die im Bett weiter und weiter auf die neue Strecke, steil und scharf, zunächst Serpentinen und dann entlang des Hanges in Richtung SX, bis die beide ursprünglichen Ringe der klassischen Verkettung auf DX zu finden, direkt an der Strecke und unter dem der scheinbare vertikale Turm Gipfel. (45 ‚- 1h)

Erstbegehung:
Ernesto Dotta, Christian Roccati, 2011

Abfahrt:
Vom Gipfel steigt es in den Rückkanal und weiterhin zwischen dem Baiarda und dem stromaufwärtigen Bürstenrücken bis zum Hügel hinauf DX. Weiter geht es nach oben (723 m) und weiter in einem Zwischenboden DX kann die Kapelle von Baiarda (703 m) zu erreichen, wo es auch mit Bänken Tisch ist. Sie folgen dann der Beschilderung auf die Sammlung von Termi auf Luftpfad, der auf der Spitze Martin großzügigen Ausblick genießt. Sobald die Sammlung auf dem Weg des Aufstieg fortgesetzt.

  • Felsspitze: Baiardetta
  • Schwierigkeitsgrad: D+, V+ (V obbl.)
  • Höhe: 50 m
  • Dat.Erstb.: 2011
  • Schönheit:
  • Routebelegung: Um es zu wiederholen Donkeys in der Nacht notwendig sind, um Verbindungsbänder mit ghierati die Anschläge ausstatten und sind Freunde und Muttern empfohlen. Zur Zeit wird die Strecke mit engen Stahlbehebungen geschützt, wo notwendig und weit in einfachen Strichen angeordnet. Es ist ein Weg, um den Berg zu klettern und keine Route von Klettern, Bergsteigen und hat die objektiven Merkmale. Bergsteigen und Klettern sind potenziell gefährliche Aktivitäten, die jeder auf eigene Gefahr durchführt. Der Weg ist nicht zu unterschätzen, und er darf nur von Experten wiederholt werden, die in der Lage, die Bedingungen und die Ausrüstung zum Zeitpunkt der Wiederholung verwendet zu analysieren.
  •    Breitengrad
    Längengrad
    N 44.4571º
    E 8.7755º
  •    Breitengrad
    Längengrad
    N 44.4580º
    E 8.7764º
  • Aktualisiert am: 03/05/2012
  • Gelesen: 35279

Es sind keine Bilder in der Galerie vorhanden. Klicken Sie unten, um sie hinzuzufügen:

 
  Hinzufügen Seillänge

N. Seillänge Länge Schwierigkeitsgrad
1 L5 20 m V
Gr Notiz: Si prosegue con qualche metro di raccordo a piedi verso DX in vista di un evidente diedro (diedro superiore). Si notano vari resinati ossidati al suo centro ed immediatamente a SX uno speroncino con fix e piastrine inox. Si sale quindi in direzione del primo fix su alcuni blocchi. La via ripercorre il filo dello sperone prima in verticale poi verso DX, (con il diedro a DX), ed insegue verso DX una sequenza di lame che portano ad uno strapiombo con una marcata fessura. Con passaggio aereo, nel vuoto, si vince atleticamente il chiave che chiude come un tetto il diedro, guadagnando a DX una comoda cengia. Chi lo desidera può evitare l’ultimo passo rinviando il resinato di SX e scavalcando da sopra lo strapiombo. La sosta è su 2 fix a cui collegare anche un resinato di passaggio (generalmente usato per raggiungere la Fessura dello Svizzero che è a DX).
2 L6 0 m V+
Gr Notiz: Dalla sosta ci si sposta a DX superando un breve muretto protetto da un fix e si continua verso DX (resinato di passaggio). Si sale ancora per un risalto con passo leggermente strapiombante, qualche lama instabile. Si inizia una diagonale verso SX su roccia buona che porta ad aggirare e superare dall’alto una placca di roccia non buona. La via punta poi ancora a SX risalendo in verticale il tratto più aereo del torrione e probabilmente dell’intero complesso della Baiarda. Si esce quindi su una cengietta erbosa e trascurando il prato ripido a DX si vince un ultimo strapiombo tecnico sino all’uscita dallo sperone. Pochi metri di raccordo portano ad un ultimo passo non protetto (aggirabile a SX) che conduce in sosta. Si scavalca quindi un ultimo passo oltre le statue di vetta e ci si può godere il panorama dalla comoda cima.
V+ sost. 30 m (8 fix + 2 resinati + 1 ch. eventuale)

Kommentare

 

You must be logged in to leave comments.